pastasciutta.de

Ich erzähl dir mein Essen

Appetizer

Lesen

Kennenlernen


Ich fang wieder an zu kochen und es gibt Caesar’s Salad

Das Ende der Verwahrlosung

Man müsste mal wieder bloggen, ich erinnere mich nur kaum, wie das geht. Die letzten Wochen fanden vorwiegend außer Haus statt, skurrilerweise bei einer neuen Kochshow in der Nachproduktion. Den ganzen Tag sah ich Menschen beim Kochen zu und hörte, wie sie über Essen, Einkaufsmöglichkeiten und Zubereitungsarten redeten. Im Hinterkopf lief stets ein Progamm mit, das aus der Erinnerung meine Vorräte durchging und Pläne für ein fulminantes Mahl am Abend machte. Während die Arbeit so anregend war, dass ich den ganzen Tag keine Sekunde müde oder unkonzentriert wurde, brach die totale Kraftlosigkeit über mich herein, sobald ich am Abend meine Wohnung betrat. Luft raus, nix zu machen. – Und hör mir auf mit Kochen, ich hab Feierabend!

Leider ist die schöne Zeit nun vorbei, und ich stelle entsetzt fest, dass mein Blog im Sterben liegt. Das Schlimmste daran ist, dass dies ein Anzeichen dafür sein könnte, dass ich gerade kulinarisch verwahrlose. Was hab ich in den letzten Wochen gegessen? Ganz ehrlich, ich kann mich kaum erinnern. Jetzt ist jedenfalls ein guter Zeitpunkt, um alles nachzuholen. Absolut alles scheint gerade Saison zu haben. Die Märkte quellen über vor lauter frischen Sachen aus dem Rheinland. Am liebsten würde ich alles essen, und zwar sofort. Doch ehe die totale Fressgier in Unentschlossenheit endet, erreicht mich via Facebook ein kleiner Clip von Jamie Oliver. Appetitliche Bilder von einem Caesar’s Salad. Romana Salat, Radicchio und fein gehobelter Blumenkohl in einer sämigen Sauce, dazu Hähnchenfleisch, plattgedrückt und mit Rosmarin und dunklem Brot in der Pfanne gebraten. – Das will ich!

Im Bioladen bekomme ich nicht nur schönen Radicchio, sondern auch Romanasalat von Haus Bollheim. Feines Zeug, mit deutlichem Aroma, bis auf das letzte Blatt essbar. Nicht zu vergleichen mit den verschwitzten Salatherzen in der Tüte. Bei der Salatsauce halte ich mich sklavisch an das Rezept (7 g Parmesan pro Person, ich muss jetzt noch kichern…) und stelle bald fest, dass mir das alles zu mager ist. Die Hühnerbrust erfährt bei mir weder Gewalt noch Rosmarin. Das Geflügelstück ist nicht so dick, dass es nötig wäre, die Struktur des Fleisches zu zerstören, und auf Rosmarin habe ich einfach keine Lust. Die Croutons bekommen schon eine Extraportion Butter, weil es sonst nur trockene, warme Brotwürfel werden. Nach dem Fototermin gibts für den Salat noch einen ordentlichen Schluck Olivenöl. Damit wird es wirklich ein Festessen!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner